Behringer´s Bratwursthäusle
Werner Behringer GmbH, Rathausplatz 1, 90403 Nürnberg
Tel.: +49 911 227695 - Fax: +49 911 227645Opens window for sending email info@bratwurst-haeusle.de

Die Bratwurst im fränkischen Reich

Der Satan, die Rechtgläubigen und ein verhängnisvoller Schwur

Endlich nimmt der Große Bratwurstplan Gestalt an:
Die fränkischen Könige lassen ihre Ostprovinz zwischen Bamberg, Eichstätt und dem dunklen Frankenwald von tatkräftigen jungen Männern aus Trier und Worms auf Vordermann bringen. Unbezwingbare Grenzfesten sichern die fränkische Wurstkammer, in der sich das bunte Völkchen störungsfrei vermischen kann.
In eilig errichteten Königshöfen lassen die Frankenkönige Schweinezuchten anlegen, die erste um das Jahr 750 bei Fürth.

Besonders Karl der Große sorgt sich um die systematische Verbreitung des Hausschweins im Kaiserreich. Vorausschauend nimmt er ein gewaltiges Werk in Angriff, das aber erst am Ende des 20. Jahrhunderts als »Main-Donaukanal« beendet werden sollte: den Karlsgraben.
Das geniale, von europäischer Weitsicht zeugende Kanalprojekt zum reibungslosen Transport von Lebendschweinen von der Nordsee und dem Schwarzen Meer nach Mittelfranken ist für den großen Frankenherrscher jedoch eine Nummer zu groß. Der Karlsgraben bleibt unvollendet.

Doch auf festem Boden ist dem Kaiser ein schöner Erfolg beschieden, hier legt er den strategischen Grundstein für die Massenproduktion von Wurstwaren: Auf großen kaiserlichen Meiereien läßt Karl bis zu 400 Schweine halten und von »starken Knechten« schlachten, pökeln und räuchern.

Die Zeiten, als Schinken, Speck und Bratwurst noch mühsam zu beschaffende Genußmittel waren, sind vorbei.

Da will auch die Kirche nicht abseits stehen.
In einer ersten Dringlichkeitsmaßnahme verdammt sie den Genuß der größten Bratwurstkonkurrenz, der Blutwurst. Und zwar derart, daß sogar Kaiser Leo VI. im fernen Byzanz verängstigt argwöhnt, »freßlustige Blutwurstesser« könnten »die Ehre des Staates schänden«. Jeden Sonntag geißeln rechtgläubige Prediger die Blutwurst als Teufelswurst, die braven Christen von religiösen Gegenspielern offeriert wird, »um sie von der Wahrheit abzubringen«.

Den Absatz der gottgefälligen Bratwurst aber fördert der Klerus konsequent.
Klöster mit gutsortierten Kräutergärtchen und stattlichen Schweinekoben werden zu den Keimzellen deutscher Gastronomie, in den klösterlichen Herbergen blüht altfränkische Gastlichkeit: Dampfende Fleischplatten, gekrönt von lecker gegrillten Würsten, hinuntergespült mit süffigem Mönchsbräu, gelten bei welterfahrenen Pilgern und Reisenden als Haute Cuisine des Frankenreichs.

»Die Franken fürchten niemanden, solange ihr König gesund ist« (Otfried v. Weißenburg)

Im Schutz ihrer Burgen und Klöster lassen Klerus und Adel Wälder roden, Siedlungen anlegen und Städte gründen, in denen hungrige Schmiede-, Kesselflicker-, Gerber- und Bäckerfamilien auf Kurzgebratenes warten. Während aber die meisten Branchen des frühen Mittelalters bereits in der Stadt arbeiten, müssen die ersten Fleischersknechte wegen »Unreinlichkeit und Unbequemlichkeit« ihr blutiges Handwerk vor den Toren der Stadt ausüben.

Doch nicht für lange. Die sensible Organisation der Fleischversorgung in den schnell wachsenden Städten zwingt die Verbraucher, den Fleischfachmann hinter die Stadtmauern zu bitten. Im feierlichen Metzgerseid muß er sein »trew gebn und darauff zu got und den heiligen schwern«, für alle Zeit den Bürger mit genug frischer und bezahlbarer Ware zu bedienen. Ein gefährliches Versprechen, wie sich bald zeigen wird.

Doch bedenkenlos schwört er und steigt vom gemiedenen Schlachtersknecht zum geachteten Meister auf, der an seiner mobilen Holzbude Rinderkeule, Lammfilet und Schweinskopf feilbietet. Ständig im Angebot natürlich die Bratwurst, in Weidenkörben appetitlich präsentiert.

Nach dem Tod Kaiser Karls zerfällt das Fränkische Reich, doch die Saat des letzten Frankenherrschers geht auf:
Die Bratwurstversorgung ist flächendeckend sichergestellt, die liebliche Ostprovinz ist zum europäischen Zentrum der allantophilen (wurstfreundlichen) Kultur avanciert. Am neuen Berufsstand des fränkischen »Mezzelers« liegt es nun, an der ff-Qualität der Produkte zu feilen. Im Herzen umwallter Städte richten experimentierfreudige Pioniere erste provisorische Laboratorien ein, in denen sie sich der Geschmacksgebung der 1-A-Fränkischen widmen.

Die dunkle Epoche der anarchischunkontrollierten Privatbratwurst ohne Genossenschaft, Schlachthaus und Fleischbeschau ist zu Ende. Um die Jahrtausendwende dämmert das Zeitalter der behördlich geprüften Zunftwurst herauf, und mit ihm seine künftige Metropole Nürnberg.

 


 

 

Nach dem Einzug der Metzger in die Stadt vergehen 200 bratwursttechnisch stille Jahre. 1066 läutet Wilhelm der Eroberer die dunkle Epoche der britischen Esskultur ein. 1271 bricht Marco Polo die Nudel nach Europa.

Es gibt viele Theorien, warum die Bratwurst im späten 13. Jahrhundert zum Zankapfel unversöhnlich kämpfender Parteien wird. Die plausibelste Erklärung liefert Hermann A. Berlepsch.

Lautstark hallt aus dem Wust verstaubter Akten noch immer der Schlachtenlärm der Wurstgefechte wider, doch den Männern, die sich schützend vor das Würstchen stellten, ist kein Denkmal gesetzt.

Die Erfindung der kleinsten Bratwurst der Welt ist der größte Coup der fränkischen Bratwurststrategen. Im Schutz der Kaiserburg arbeiten die Nürnberger Metzger beflügelt an dem ultimativen Produkt,.

Der Dreißigjährige Krieg hat ein entvölkertes, verwüstetes Mitteleuropa zurückgelassen. Doch in der Mitte des gebeutelten, zerrissenen Deutschlands erlebt die Königin der Würste einen paradoxen Höhenflug.

Völker rebellieren, Throne wackeln, Armeen ziehen durch Europa. In dieser Zeit des Aufruhrs macht sich die fränkische Bratwurst daran, die Welt zu erobern. Ohne Kanonen, ohne Blutvergießen.

Das 20. Jahrhundert beginnt mit einem Paukenschlag. Punkt 1900 feiert der Nürnberger Fleischerverein sein 25jähriges Jubiläum mit einer 300 m langen Riesenbratwurst.

Nach dem Kriegs-Inferno muß das Leben irgendwie weitergehen. Brotersatz, Kaffeeersatz und Honigersatz in knappsten Rationen sind per Bezugsschein erhältlich - Die fette Königin der Würste ist Erinnerung.